ARCIS VERLAG GMBH

 

Arcis Verlag München

arcis edition

 

Kunst am Markt - Kunst im Netz - ein heiteres Manifest

 

Was an amerikanischen Kunsthochschulen bereits ein selbstverständliches Lehrfach ist, gilt in unseren europäischen Breiten oft noch als Indiz eines Ausverkaufs von Moral und Künstlerethos: Gemeint sind Merchandising oder selbst schon Public Relation für das eigene künstlerische Werk.

 

Dieser Online-Text geht dem Thema auf den Grund und beleuchtet dabei die komplexe Verbindung zwischen dem künstlerischen Werk von Günter Benedde und den Produkten des Arcis Verlags.

Mujaca

Conquesta

Die Ablehnung jedweder Vermarktung mag ein Relikt des Kunstbegriffs der klassischen Moderne sein. Doch genau in jener Epoche liegt die Voraussetzung für zeitgenössische wirtschaftliche Praktiken: Mit der Autonomie des Werks, der Unabhängigkeit von der bildhaften Vermittlung religiöser oder staatlicher Dogmen, ging der Verlust der offiziellen Auftraggeber einher. Die daraus resultierende außerbürgerliche Situation der Künstler wird in der Figur des Bohemiens verkörpert.

 

Durch das Schwinden des verbindlichen klassischen Paradigmas der Moderne in den 50er Jahren wird die künstlerische Sprache einerseits zum verfügbaren Zitat und Deko der Industrie. So zieren etwa Piet Mondrians Bildelemente einen Duschvorhang oder Joan Miros Formen Vorhangstoffe. Zum anderen jedoch agieren die wirtschaftlich mündig gewordenen Künstler genauso selbständig bezüglich der Vermittlung und des Verkaufs eigener Werke.

 

So setzen Künstler, deren Auftraggeber vielfach nun die Industrie geworden ist, verstärkt auch im Firmen-Kontext bewusst ihre Sprache ein. Handlungspraktiken, die für beide Seiten wesentlich mehr als ein rein finanzieller Gewinn sind:

 

Die Werke Günter Beneddes beweisen die gedankliche Durchdringung der künstlerischen Themen in der Auseinandersetzung mit den wissenschaftlichen medizinischen Fakten.

 

Garuga

Und so wie die Welterkenntnis im Kunstkontext vertieft wird, fließt sie wieder zurück in das kompetente und ungewöhnliche Erscheinungsbild der Bücher und Poster des Arcis Verlags (s.a. Titelbeispiel Depression).

 

Andy Warhol verfolgte derlei Strategien der Vermarktung im vergleichbaren Sinne eines Corporate Designs so bewusst wie geschickt. Ähnlich in der Nachfolge Keith Haring, Otmar Alt oder James Rizzi. Doch diese Künstler sind, wohlgemerkt, Repräsentanten einer neuen Bildauffassung, die den Aspekt der Rezeption von Kunst als Teil des Kunstwerks selbst erachten.

 

Aber wie steht es nun mit dem Verhältnis von Auftraggeber und Künstler?

 

Aus dem antiken Maecenas, der die Illustration und Erweiterung seines Weltbilds als Moment der Identifikation suchte, wurde der Wirtschafts-Sponsor, der die künstlerische PR sucht.

 

Die Attraktivität des Produkts steht und fällt mit den Bekleidungen von - in einem Atemzug - Designern und Künstlern. - Auch die Kunst hat Entertainment-Charakter, wie der Space-Art Künstler Josef Bauer zu sagen pflegt.

 

Melancholie

Tres Marias

alpha

Herz

Die Ablehnung jedweder Vermarktung mag ein Relikt des Kunstbegriffs der klassischen Moderne sein. Doch genau in jener Epoche liegt die Voraussetzung für zeitgenössische wirtschaftliche Praktiken: Mit der Autonomie des Werks, der Unabhängigkeit von der bildhaften Vermittlung religiöser oder staatlicher Dogmen, ging der Verlust der offiziellen Auftraggeber einher. Die daraus resultierende außerbürgerliche Situation der Künstler wird in der Figur des Bohemiens verkörpert.

 

Durch das Schwinden des verbindlichen klassischen Paradigmas der Moderne in den 50er Jahren wird die künstlerische Sprache einerseits zum verfügbaren Zitat und Deko der Industrie. So zieren etwa Piet Mondrians Bildelemente einen Duschvorhang oder Joan Miros Formen Vorhangstoffe. Zum anderen jedoch agieren die wirtschaftlich mündig gewordenen Künstler genauso selbständig bezüglich der Vermittlung und des Verkaufs eigener Werke.

 

So setzen Künstler, deren Auftraggeber vielfach nun die Industrie geworden ist, verstärkt auch im Firmen-Kontext bewusst ihre Sprache ein. Handlungspraktiken, die für beide Seiten wesentlich mehr als ein rein finanzieller Gewinn sind:

 

Die Werke Günter Beneddes beweisen die gedankliche Durchdringung der künstlerischen Themen in der Auseinandersetzung mit den wissenschaftlichen medizinischen Fakten.

 

Mit der Frage nach dem Unikat schließt sich der Kreis der Vervielfältigungspraktiken: Im Bewusstsein der Anforderungen populärer Kultur schufen Künstler wie Andy Warhol ihre Druckserien. Und was sind Drucktechniken wie Siebdruck, Lithographie oder Radierung anderes, als eben jene demokratischen Strategien der Verbreitung und der Erweiterung des Begriffs vom Unikat?

 

In diesem Sinne hat Benedde das Erscheinungsbild des Arcis Verlags mit der Gestaltung der Titelbilder von Broschüren und Büchern geprägt (s.a. Saur Allgemeines Künstlerlexikon).

 

Die Radierungen Günter Beneddes sprechen für sich selbst. Mit der Internet-Präsentation dieser Arbeiten bilden sie eine chiffrierte Form der virtuellen Repräsentanz, die den Weg zum Betrachter findet, - um vielleicht als körperhaftes Werk bei ihm heimisch zu werden.

 

Eva Ruhland

 

Laterne Magica

Schiffe

Copyright © 2014 Arcis Verlag GmbH